Peter Orth

piano
About

ist einer der faszinierendsten Pianisten seiner Generation.

Geboren in Philadelphia, USA, war er langjähriger Schüler von Rudolf Serkin. Peter Orth kann auf eine brilliante Karriere im US-amerikanischen Konzertleben zurückblicken, in Europa gilt er hingegen immer noch als Geheimtipp.

Von der phänomenalen Spielweise des Pianisten war auch der legendäre Musikkritiker der New York Times, Anthony Tommasini, höchst angetan. Anlässlich des Konzertes in der Zankel Hall/New York im Oktober 2007 schwärmte er von der Zartheit und Leidenschaft seines Klavierspiels. Und Fred Kirshnit von The New York Sun ergänzte: „sein Spiel ist kaum zu übertreffen“.

Nach Abschluss seines Studiums bei Adele Marcus an der Juilliard School, New York, wurde er von Rudolf Serkin zum berühmten „Marlboro Music Festival“ nach Vermont eingeladen. Serkin bot dem Nachwuchspianisten an, künftig privat mit ihm zu arbeiten. Der 1. Preis des Internationalen Klavierwettbewerbs von Naumburg, 1979, in Andenken an William Kapell, markierte den Beginn einer internationalen Karriere. Es folgten zahlreiche Auszeichnungen, u.a. der Shura-Cherkassky-Preis, von der ‚92 Street Y’-Gesellschaft in New York vergeben sowie der Fanny Peabody Mason Award in Boston.

Als Solist spielte Peter Orth mit dem Philadelphia Orchestra, dem New York Philharmonic Orchestra, dem Residentie Orkest Den Haag, dem Orchestre National de Lyon, dem Orquesta Nacional de Espana, der Norddeutschen Philharmonie und mit zahlreichen Symphonieorchestern: Chicago, Detroit, Montreal, Pittsburgh und Saint Louis. 

Peter Orth arbeitete mit namhaften Dirigenten zusammen, u.a. mit Herbert Blomstedt, James Conlon, Charles Dutoit, Günther Herbig, Raymond Leppard, Zubin Mehta, Aldo Ceccato und Leonard Slatkin.

Peter Orth veröffentlichte vier CDs: die beiden Klavierquintette von Gabriel Fauré spielte er mit dem Auryn Streichquartet für cpo ein. Diese Einspielung wurde 1998 in Großbritannien mit dem CD Classic Award prämiert. Es folgte eine Aufnahme mit Werken von Brahms und Schumann sowie eine Einspielung der Händel-Variationen und des Klavierquintetts von Johannes Brahms, mit dem Auryn Quartett als Partner (Tacet 2003). Alfred Beaujean würdigte diese Einspielung in STEREOPLAY als „herausragend“ und stellte sie interpretatorisch aufgrund Peter Orths „anschlagstechnisch reicher Palette, die Brillanz mit Feinnervigkeit verbindet“ über jene von Daniel Barenboim. Die neueste Einspielung des Klavierquartetts und -quintetts von Robert Schumann, wurde von STEREOPLAY im März 2010 zur CD des Monats gewählt. Diese Aufnahme entstand in Zusammenarbeit mit dem prominenten Auryn Quartett.

Seit 1991 lebt Peter Orth in Deutschland. In Europa konzertierte er in Rom, der Wigmore Hall London, dem Concertgebouw Amsterdam. In Deutschland erlebte man ihn beim Klavierfestival Ruhr und der EXPO 2000 in Hannover, im Rahmen des Internationalen Oleg Kagan Musikfest Kreuth sowie mehrfach bei den Traunsteiner Sommerkonzerten.

latest News
Award for his " Diabelli Variations " Album 27. Apr 2016

The latest album 'Diabelli Variations' of pianist Peter Orth has won a Golden Label. The award was given by Klassiekcentraal.be. The album contains one of the last big compositions for piano from Ludwig Beethoven, 33 Variations on a waltz by Diablli.

register as a fan for free
Register as a fan of "Peter Orth" and get the latest news via E-Mail.
 
 
 
 
register as a fan
After sending your data you will get an E-Mail where you can accept your subscription.

Tackling Familiar Repertory With Tenderness and Fervor
2015-02-20 Music,
"
When the Philadelphia-born Peter Orth took first prize in the 1979 Naumburg International Piano Competition, he seemed poised for a major career. Since then he has played in recital halls and with orchestras around the world. Still, for whatever reasons, he has had more success in Europe than in his native country and has been living in Cologne, Germany, since 1992.

Mr. Orth has an ardent following in New York, though, as was clear from the enthusiastic reception that greeted his recital on Friday night at Zankel Hall, sponsored by the Hausmusik-Meet the Artist series. For his program Mr. Orth set the bar very high in many respects.

Beethoven's Sonata in E (Op. 109) may be the most often played of his late piano works. Mr. Orth followed this with Chopin's complete 24 Preludes, another formidable, though not uncommon, undertaking.

After intermission he took on the mighty Sonata in B minor by Liszt. In playing such monumental and familiar repertory, a pianist inevitably sets himself up for comparison with a great legacy of past performances.

Mr. Orth was most impressive in the Liszt, a notoriously difficult piece to bring off. Though called a sonata, this rhapsodic work is like some possessed and impulsive fantasy. Mr. Orth conveyed the music's volatility while making the score seem one long, inevitable arc of inspiration. He dispatched the cascades of octaves and knotty passage work with command.

He does tend to play with very heavy-handed piano tone; even softer lyrical passages had a weighty, sometimes too thick substance. But his steely, crashing fortissimos were perfect for the Liszt. Frenzied climaxes came across with brassy orchestral fervor. That he can play with tenderness was clear during the sonata's strangely ruminative passages, exceptionally well paced and shaped here.
"
(Anthony Tommasini)
REVIEW from 2015-02-20  
Peter Orth
Peter Orth plays Liszt: Mephisto Waltz
Market Square Concerts presents PETER ORTH
Peter Orth plays Ravel: Valses Nobles et Sentimentales
Schwerstarbeit
 Musik und Theater,
""
(Attila Csampai)
REVIEW from
Peter Orth
Information
 
OK