Mathis Nitschke

composer, electronics
biography

Mathis Nitschke feels at home not only in music, but also in the disciplines of film, performance, theatre and literature. Besides composing operas, he produces film and theatre music. He is a sound director for theatre and film and occasionally takes over video projects, as well. No matter what, he looks beyond his own nose and seeks for an inter-disciplinary approach.

He studied classical guitar, fine arts and music composition; he graduated at the Royal Conservatory The Hague with the Bachelor of Music in composition. Later he added a Master of Art in Media and Communication at the European Graduate School, Saas-Fee.


register as a fan for free
Register as a fan of "Mathis Nitschke" and get the latest news via E-Mail.
 
 
 
 
register as a fan
After sending your data you will get an E-Mail where you can accept your subscription.

Short Profile

NameNitschke, Mathis
Date of Birth1973-06-04
Born inGermany, Europe
Home LocationMunich, Germany
Main languageGerman
attended UniversitiesRoyal Conservatory Den Haag
-- Advertisement --
-- Advertisement --
Reviews
„Jetzt“ in Montpellier„Jetzt“ in Montpellier
2013-02-01 neue musikzeitung, Montpellier
"Und gerade weil sich Nitschkes Musik nicht auf ein einheitliches Idiom, eindeutig zu fixierende Ausdrucks-Topoi festlegt, entspricht sie eben nichtverdoppelnd dem Libretto. Da hört man anfangs geräuschhafte, schartig-scharrende, raschelnde Begleitung wie aus dem Off, dann gibt es wieder üppig retrospektive, spätromantisch tonale Sphärenklänge, schließlich mehr und mehr akkordische Wiederholungsraster, oft geradtaktig, mit viel Blech und Schlagzeug. Jazz-Beat oder Minimal Patterns zu assoziieren, läge nahe; doch handelt es sich eher um robuste Final-Ostinato-Häufungen nach dem Vorbild von „Mahagonny" oder „Soldaten".
Dafür, dass Nitschke nach eigenem Bekunden mit dem Operngesang zunächst wenig anzufangen wusste, schreibt er für Stimmen verblüffend süffig. Auf jeden Fall ist der zeitlich-räumlichen Disparatheit der Vorlage mit einer schillernd vielgesichtigen Partitur begegnet, und damit sich nicht doch eine vereinheitlichende Stil-Hüllkurve ergibt, setzt er zusätzlich drei elektronisch verstärkte, improvisierende Instrumentalisten ein.
"
(Gerhard R. Koch)
view original article
share on facebook
Information
 
OK