Lorina Vallaster

recorder
biography

Lorina Vallaster wurde 1994 in Österreich geboren. Seit dem 17. Lebensjahr studiert sie Blockflöte bei Thomas List an der Musik und Kunst Privatuniversität der Stadt Wien. Meisterkurse bei Michael Schneider, Dan Laurin, Maurice Steger und Dorothee Oberlinger ergänzen ihr Studium. Von 2010-2015 studierte sie außerdem Wiener Oboe bei Thomas Höniger an der MUK Privatuniversität, Gesangsunterricht bei Ingrid Bendl vervollständigt ihre Ausbildung. Die junge Musikerin ist Teil des Ensembles VIVID Consort. Seit 2014 ist sie außerdem gemeinsam mit dem Ensemble Sferraina (David Bergmüller|Laute & Tobias Steinberger|Percussion) Stipendiatin des Yehudi Menuhin – Live Music Now Programms Wien. Im Frühjahr 2015 trat sie solistisch in der Reihe „Musica Juventutis“ im Wiener Konzerthaus auf. Künstlerische Erfahrungen sammelte sie im selben Jahr auch bei der Musiktheater - Produktion „Robinson“ im Rahmen des Festivals Wien Modern und sie wirkte als Substitutin (Oboe) bei Konzerten der NÖ Tonkünstler in Österreich und Tschechien mit. Vor Kurzem wurde sie beim Fidelio-Wettbewerb in Wien für das Stück „Vito!“ mit einem Stipendium ausgezeichnet und in der Ö1-Talentebörse portraitiert. Mit dem Ensemble Bonporte gewann sie einen Ersten Preis beim Wettbewerb Prima la Musica, es durfte beim Preisträgerkonzert im Konzerthaus Wien auftreten. Mit dem Stück „Kokolores“ für Vokalensemble gewann sie 2013 den Ersten Preis beim Kompositionswettbewerb „Jugend komponiert“. Die Zusammenarbeit mit Komponisten wie Hannes Löschel, Julian Gamisch, Florijan Lörnitzo, Adrian Artacho, Simon Öggl, Gerd Kühr und Thomas Simaku ist der jungen Musikerin ein großes Anliegen.


Lorina Vallaster is an Austrian recorder player, based in Vienna. She was born 1994 in Austria and began playing recorder, piano, cello and viola da gamba early on in her life. Since 2010 she has studied recorder with Thomas List at the "Musik und Kunst Privatuniversität der Stadt Wien“. Lorina attended masterclasses with Michael Schneider, Dan Laurin, Maurice Steger and Dorothee Oberlinger. From 2010 - 2015 she also studied oboe with Thomas Höniger at „Musik und Kunst Privatuniversität der Stadt Wien“. With her Ensemble Bonporte she won a first prize at the Prima la musica competition, and they were invited to play at the winner's concert at Konzerthaus Wien. Her piece Kokolores for vocal ensemble won the only first prize at the youth composition competition "Jugend komponiert" in 2013 and was premiered at Mozarteum Salzburg. In 2014 she won the audition Musica Juventutis, which offers young musicians the opportunity to perform a solo concert at Konzerthaus Wien. Since 2014 she is awardee of the Yehudi Menuhin – Live Music Now Program Vienna together with Sferraina (David Bergmüller | lute & Tobias Steinberger | percussion). 2015 the dance-video-music performance „Vito!“ won an award at the Fidelio-Competition Vienna. It was a collaboration with Rosa Michor (video), Simon Öggl (electronics) and Vito Vidovič Bintchende (dance). This year she also worked as a substitute (oboe) with the orchestra Tonkünstlerorchester Niederösterreich at concerts in Austria and Czech republic and at the music-theatre production Robinson at the Contemporary Music Festival „Wien Modern“.


register as a fan for free
Register as a fan of "Lorina Vallaster" and get the latest news via E-Mail.
 
 
 
 
register as a fan
After sending your data you will get an E-Mail where you can accept your subscription.
Reviews
Händel mit Didgeridoo-Klängen. Blockflötenkonzert im Schloss Liebenberg begeistert Zuhörer
2015-08-18 Oranienburger Generalanzeiger, Liebenberg
"Der aristokratische Charme, der auf dem Hof des Schlosses Liebenberg vorherrscht, bietet die perfekte Kulisse für ein gediegenes Blockflötenkonzert. Das Konzert, das im Rahmen des Liebenberger Flötenfestivals stattfindet, wird ausnahmslos von acht Nachwuchstalenten bestritten. Sie alle nehmen am Meisterkurs Blockflöte teil, geleitet von der international gefeierten Flötistin Dorothee Oberlinger. ... Nicht weniger unkonventionell kommt Lorina Vallasters Interpretation von "Soliloquy V - Flauto Acerbo" daher. Das Lied des albanisch stämmigen Komponisten Thomas Simaku pendelt zwischen sphärischen Passagen sowie atonalen Soli und klingt beinahe wie der Soundtrack zu einem psychedelischen Experimentalfilm. Von den Teilnehmern dieses Meisterkurses wird noch einiges zu hören sein."
(Marcus Latton)
share on facebook
Information
 
OK