Julia Hagen

violoncello
biography

Julia Hagen (Salzburg 1995) was first taught by Detlef Mielke in Salzburg at the age of 5. From 2007 until 2011 she studied at the Mozarteum University with Enrico Bronzi, afterwards continuing her studies in Vienna where she had lessons with Reinhard Latzko. In the autumn of 2013 she was accepted into the class of Heinrich Schiff.
Since 2015 she is studying in Berlin with Prof.J.P.Maintz. 


She is currently one of the 6 students that were selected to be part of Gautier Capucon's„Classe d'Excellence de Violoncelle", which was made possible by the Fondation Louis Vuitton.


As well as winning several first prizes in the Prima La Musica competition, both in the chamber music and the solo category, Julia has also won the International Cello Competition 2010 in Liezen, Austria. In the summer of 2014 she won de ESTA special prize in the International Brahms Competition.


She was invited by the Kronberg Academy to take part in the chamber music project MMM, and also participated in the chamber music project of the Wiener Philharmoniker in Salzburg. Julia took also part at the "Seiji Ozawa international Academy".  


She has performed as a soloist with the Wiener Jeunesse Orchester and the Orchestra della Valle d'Aosta.


Julia has enjoyed many chamber music experiences with musicians amongst whom Ib Hausmann, Matthias Schorn, Markus Schirmer Lukas Hagen and performed in festivals such as the Beethoven Fest, the Allegro Vivo Fesitval, the Diabelli Summer and the Piatti festival and the Musiktage Mondsee. 


She has taken part in master classes with G.Gnoochi and C. Bohorquez. 


Julia is playing on a Francesco Ruggieri violoncello, which is made possible by a private sponsor. 


register as a fan for free
Register as a fan of "Julia Hagen" and get the latest news via E-Mail.
 
 
 
 
register as a fan
After sending your data you will get an E-Mail where you can accept your subscription.

Short Profile

NameHagen, Julia
Date of Birth1995-06-07
Born inAustria, Europe
Home LocationBerlin, Germany
Main languageGerman
Additional languages English 
attended UniversitiesUniversität für Musik und darstellende Kunst Wien, Mozarteum Salzburg, Universität der Künste Berlin
Reviews
 Webpage,
"21jährige Solistin begeistert Publikum

Zum Auftakt erklingt die «Petite Suite» von Claude Debussy in der Fassung für grosses Orchester. Anschliessend brilliert die erst 21jährige Julia Hagen als Solistin mit Joseph Haydns Konzert in C-Dur für Violoncello und Orchester. Während des Spiels scheint sie mit ihrem Instrument zu verschmelzen, und die schnellen Läufe meistert sie mit einer unglaublichen Leichtigkeit. Ihren ersten Soloauftritt absolvierte die Salzburgerin bereits als 14-Jährige mit dem Wiener Jeunesse Orchester, danach folgten mehrere Konzerte im Ausland. Sie hat zahlreiche Cello-Wettbewerbe gewonnen, und seit vergangenem Jahr studiert sie bei J. P. Maintz an der Universität der Künste in Berlin. Das Rorschacher Publikum ist hell begeistert und belohnt die überaus talentierte Cellistin mit langanhaltendem Applaus.
"
view original article
share on facebook
2016-09-19 Webpage, Schwarzenberg
"Die hervorragende Cellistin Julia Hagen setzte mit ihrer Deutung des Haydn C-Dur Konzertes den Darbietungen des Abends die Krone auf.

 Gestaltungskraft

Die aus Salzburg stammende Cellistin Julia Hagen (Tochter des Cellisten Clemens Hagen) ist eine Vollblutmusikerin. Dies war schon nach den ersten Takten in Haydns Konzert für Violoncello und Orchester (Hob. VIIB:1) nachvollziehbar. Mit einem ideenreichen musikalischen Zugriff modellierte sie die Themengestalten zu körperhaften Wesen. Das Adagio erklang mit einer warmen Tongebung, Leittöne und melodische Bögen führte Julia Hagen feingliedrig aus. Im virtuosen Finalsatz stellte die 21-jährige Cellistin ihre ganze Virtuosität und Persönlichkeit unter Beweis. In höchsten Lagen spielte sie federnd artikulierte Spielfiguren und entwickelte damit einen mitreißenden Drive.
Versehen mit einer kräftigen Continuogruppe formte das Orchester die Themen schwungvoll. Dabei wirkten die Orchestermusiker präsent im Tutti und gleichzeitig ließen sie sich kommunikativ auf Dialoge mit der Solistin ein.
"
view original article
share on facebook
Information
 
OK