Judith Ingolfsson

violin
About

"Soloist Judith Ingolfsson provoked thunderous applause with her radiant sound and stupendous virtuosity" ~ Westdeutsche Allgemeine Zeitung

 

"Ingolfsson has a gorgeously rich and incisive tone, and her colorful shadings of Stravinsky's elegant and magical themes have a feather-light touch." ~ Strad Magazine

 


"The Icelandic-American violinist Judith Ingolfsson came to the music world's attention when she won the Gold Medal at the 1998 International Indianapolis Violin Competition. At that time, she captivated audiences with her radiant talent, her effortless virtuosity, her lovely tone, and her youthful, spontaneous expressiveness. Now, her talent has blossomed into consummate instrumental mastery. Her intonation is perfect, and her tone is gorgeous, intense, and variable, flawlessly pure and beautiful in every register, under all circumstances."  ~ Strings Magazine 

 

register as a fan for free
Register as a fan of "Judith Ingolfsson" and get the latest news via E-Mail.
 
 
 
 
register as a fan
After sending your data you will get an E-Mail where you can accept your subscription.

Short Profile

NameIngolfsson, Judith
Born inIceland, Europe
Home LocationBerlin, Germany
Main languageEnglish
Additional languages German 
attended UniversitiesCurtis Institute of Music, Cleveland Institute of Music

Wiedergefunden: Die Violinistin Judith Ingolfsson gräbt Schätze an der Nahtstelle von Romantik und Moderne aus
2016-04-14 Concerti.de,
"Judith Ingolfsson arbeitet mit sinnlichem Ton und klarer Linienführung den Ausnahmecharakter beider Kompositionen mustergültig heraus. Vladimir Stoupel macht sich Magnards Klavierläufe entspannt und elegant zu eigen."
(Andreas Falentin)
REVIEW from 2016-04-14  
Interview DLR Kultur about Magnard Sonata for Violin & Piano
An Interview in German with Judith Ingolfsson, Violin and Vladimir Stoupel, Piano about the great Sonata for Violin and Piano by French composer Albéric Magnard.

Ein Interview von Judith Ingolfsson (Violine) und Vladimir Stoupel (Klavier) mit Stefan Lang von Deutschlandradio Kultur über die grosse Sonate von Albéric Magnard für Violine und Klavier. Das Interview fand vor der Sendung "Die besondere Aufnahme" am 03.01.2015 statt. Die Sendung der Aufnahme der Magnard-Sonate folgte unmittelbar danach. 
Technisch makellos und ausdrucksstark interpretiert
2016-02-19 kulturradio vom rbb,
"Stephan und Magnard – in der Gegenüberstellung ergeben sie ein suggestives kulturelles Bild aus beharrenden und vorwärtsstürmenden, reflektierenden und bedenkenlosen Kräften. Die Geigerin Judith Ingolfsson und der Pianist Vladimir Stoupel haben für dieses Programm zurecht eine Einladung zur offiziellen französischen Gedenkfeier zum 100. Jahrestag des Ausbruchs des Ersten Weltkriegs erhalten; noch zwei CDs zu diesem Thema sollen folgen. Sie spielen technisch makellos, mit großem Farb- und Ausdrucksspektrum gerade im Leisen."
(Peter Uehling)
REVIEW from 2016-02-19  
Judith Ingolfsson
Violin 
Haydn Concerto in C Major
Haydn Concerto in C Major
Judith Ingolfsson, Violin 
Tchaikovsky Violin Concerto
3rd movement
Judith Ingolfsson, Violin 
Ein Duo der meisterlichen Feinabstimmung
2012-11-09 Bergische Morgenpost, Remscheid
"

Ein Duo der meisterlichen Feinabstimmung

[...] Mit schlafwandlerischer Sicherheit bewegten sich die Musiker durch das anspruchsvolle  Programm und bestachen mit exzellenter Spieltechnik, hervorragender Abstimmung und einem ausgezeichneten Gefühl für die feinen   Details der Musik. [...] tosender Applaus und Bravi.

"
REVIEW from 2012-11-09  
Norman Lebrecht’s Album of the Week – Stephan and Magnard
 Open Letters Monthly,
"

These two composers are joined by tragic deaths on opposite sides of the First World War. Stephan, a Munich avant-gardist, was the only soldier in his German unit to die in a September 1915 battle with Russian troops for the Galician town of Stryi. Magnard, a French traditionalist, was either shot or burned to death defending his home from German troops in September 1914.


Only 28 at the time of his death, Stephan was little known outside German new music circles and not well liked within them. A young man of strong opinions and no tolerance for sycophancy, he had to pay for his performances and drew little encouragement from the few reviews. On the evidence of his Groteske for violin and piano, written in 1911, he was familiar with the frontier sounds of his times – Berg, Debussy, possibly Bartók – but the voice is entirely his own and the voice never less than urgent. There is every reason to believe he would have flowered into a major talent.


Magnard, more than 20 years older, was in mid-career, nearing 50, with four respectable symphonies in the bag – conservative works reminiscent more of Schumann and Brahms than of his French contemporaries and steeped in romantic naturalism. His 1901 sonata for violin and piano is charming and civilised with two deliciously languorous slow movements. This was not a man who set out to change, or challenge, the world. Many of his scores were consumed in the conflagration of his death.


Judith Ingolfsson and Vladimir Stoupel bring the tragic pair vividly to life in the transparent acoustic of Berlin's Jesus-Christus-Kirche. There's an irresistible lyricism to Ingolfsson's violin lines and no concession to sentimentality. These are lovely accounts of two rare works that you'll really want to hear.

"
(Norman Lebrecht)
REVIEW from
Konzert geht bis in die Tiefen russischer Tonart
2014-01-23 WAZ, Mülheim
"Die größte Begeisterung allerdings konnte die in Mülheim nicht unbekannte Geigerin Judith Ingolfsson als Solistin des Violinkonzerts d-moll von Aram Chatschaturian wecken. Wie sie das hinreißende, zwischen aggressiver Motorik und verträumt-orientalisierendem Lyrismus wechselnde Werk mit groß strahlendem, aber auch sinnlich-dunklem Ton und souveräner Technik realisierte, provozierte endlosen Beifall."
REVIEW from 2014-01-23  
Eine wirklich lohnende Entdeckung
2016-04-29 BR Klassik,
"

Die isländische Geigerin Judith Ingolfsson und der aus Russland stammende Pianist Vladimir Stoupel haben sich in den letzten Jahren intensiv mit Komponisten beschäftigt, die unter dem Ersten Weltkrieg leiden mussten. Man spürt in ihrem Spiel die große Identifikation, ja die Begeisterung für diese zu Unrecht vergessene Musik, mit der das Duo im Klavierquintett auch die Streicherkollegen Rebecca Li, Stefan Fehlandt und Stephan Forck angesteckt haben. Die CD mit den beiden kammermusikalischen Meisterwerken von Louis Vierne bildet den Auftakt zu einer kleinen Serie. Und so sensibel und leidenschaftlich, wie Ingolfsson und Stoupel auf dieser Aufnahme spielen, darf man sich schon jetzt auf die beiden folgenden CDs mit Musik von Albéric Magnard, Rudi Stephan und Gabriel Fauré freuen. Ein tolles Projekt.

"
(Bernhard Neuhoff)
REVIEW from 2016-04-29  
Judith Ingolfsson
Violin 
Judith Ingolfsson
Violin 
An outstanding violin and piano recital disc
2016-04-27 The Whole Note, Toronto
"Ingolfsson's playing is simply superb throughout a fascinating CD, with Stoupel providing terrific support."
(Terry Robbins)
REVIEW from 2016-04-27  
F. Chopin / N. Milstein: Nocturne cis-Moll, op. posth.
Judith Ingolfsson, Violin 
Vladimir Stoupel, Piano  
Albéric Magnard (1865-1914) Sonata for Violin and Piano II. Calme
Albéric Magnard (1865-1914) Sonata for Violin and Piano
II. Calme
Judith Ingolfsson, Violin
Vladimir Stoupel, Piano
Live Recording in Aigues-Vives, (Gard), France
Festival Aigues-Vives en Musiques
03 August 2014
www.ingolfsson-stoupel-duo.com 
Interview DLR Kultur about Vierne Sonata for Violin & Piano
An Interview in German with Judith Ingolfsson, Violin and Vladimir Stoupel, Piano about the Sonata for Violin and Piano by French composer Louis Vierne.
Ein Interview von Judith Ingolfsson (Violine) und Vladimir Stoupel (Klavier) mit Stefan Lang von Deutschlandradio Kultur über die Sonate von Louis Vierne für Violine und Klavier.

Das Interview fand vor der Sendung "Die besondere Aufnahme" am 27.02.2016 statt. Die Sendung der Aufnahme der Vierne-Sonate folgte unmittelbar danach.

Mit freundlicher Genehmigung des Deutschlandradio Kultur. 
Erinnerung an tragisch verstorbene Tonkünstler
2014-08-29 Berliner Morgenpost, Berlin
"Während Albéric Magnard (1865-1914) zeitlebens eher die Rolle des Außenseiters im französischen Musikbetrieb einnahm, zählte sein 22 Jahre jüngerer Kollege Rudi Stephan (1887-1915) als einer der talentiertesten deutschen Tonkünstler seiner Generation. Dass von beiden Komponisten nur wenige Werke erhalten blieben, liegt unter anderem daran, dass beide im Ersten Weltkrieg einen tragischen Tod fanden. Nun erinnert das international anerkannte Berliner Duo Judith Ingolfson / Vladimir Stoupel an die beiden fast vergessenen Tonkünstler."
(Uwe Sauerwein)
REVIEW from 2014-08-29  
Mit intensiver Gestaltungskraft
2015-12-17 WAZ, Mülheim
"Die Geigerin Judith Ingolfsson präsentierte zwei öfter gespielte Werke für Solo-Violine und Orchester: Ernest Chaussons „Poème" nach Turgeniews „Erste Liebe" und „Introduction und Rondo capriccioso" von Saint-Saens.. Mit intensiver Gestaltungskraft gelang es ihr, sich in die intimsten Nuancen wie in die ausladendsten Momente einer in hochromantischer Harmonik verästelten Musik einzudringen. Saint-Saens, oftmals als rasantes Virtuosenstück geboten, gewann in spannungsvoller Plastizität beredtes inneres Leben."
(Roland Dymke)
REVIEW from 2015-12-17  
Judith Ingolfsson
Violin 
Information
 
OK